Adventskonzert anlässlich des 25-jährigen Bestehens des Bremerhavener Kammerchors

Am Sonntag, den 8. Dezember, um 18 Uhr lädt der Bremerhavener Kammerchor zu seinem diesjährigen Adventskonzert in die Christuskirche Bremerhaven ein. Anlässlich des 25-jährigen Bestehens des Ensembles werden die 30 Sängerinnen und Sänger unter der Leitung von Kreiskantorin Eva Schad mit zwei Magnificatvertonungen der beiden Bach-Söhne Carl Philipp Emanuel Bach und Johann Christian Bach die Adventszeit in festlichen Glanz hüllen. Abgerundet wird das Programm durch die bekannte und beliebte Ouverture Nr. 3 in D-Dur von Johann Sebastian Bach.

Sopran: Tanya Aspelmeier, Alt: Verena Tönjes, Tenor: Knut Schoch, Bass: Ralf Grobe. Das Bremer Barockorchester musiziert auf historischen Instrumenten der Barockzeit. Eintritt: € 20,– (18,–), 18,– (16,–), 10,– (8,–), 5,–

Buchhandlung Hübener (An der Mühle 34, Tel. 0471-321 45), Ticket-Shop der NZ (Obere Bürger 48), Tourist-Infos Hafeninsel und Schaufenster Fischereihafen, Tickettelefon: 0471-809 36 100 und 0471-809 36 124.

Der Bremerhavener Kammerchor besteht aus 30 geschulten Sängerinnen und Sängern und feiert in diesem Jahr sein 25.-jähriges Bestehen. Chorreisen führten nach Florenz, Rom, Berlin, Sachsen und Madrid. Höhepunkte waren die Auftritte im Pantheon, in der Dresdener Frauenkirche sowie jüngst in diesem Herbst in der Stadtkirche von Görlitz. Auch auf den Kirchentagen in Hannover, Bremen, Hamburg und Leipzig hat der Kammerchor Konzerte gegeben. Im Juni 2018 erreichte der Chor den 3. Platz beim Deutsch-Niederländischen Kirchenmusikpreis (Kloster Frenswegen). Seit 24 Jahren leitet Kreiskantorin Eva Schad das Ensemble.

Das Magnificat von Carl Philipp Emanuel Bach aus dem Jahre 1749 ist eines der am frühesten geschaffenen Vokalwerke von Carl Philipp Emanuel Bach. Man kann davon ausgehen, dass es als Bewerbungsstück für die Stelle des Leipziger Thomaskantorats diente, denn es entstand noch zu Lebzeiten des Vaters Johann Sebastian Bach, der zu jener Zeit bereits schwer krank war und für eben den der Rat der Stadt Leipzig einen Nachfolger als Thomaskantor suchte. Die Chöre in Bachs Magnificat sind prächtig gesetzt. Der erste, dieser Chöre, der zugleich die Einleitung zum Ganzen macht, ist kräftig, feurig und brillant geschrieben, und gewinnet durch den Reichtum an Streichinstrumenten noch ein besonderes Interesse.

 
ADVENTSKONZERT MIT DEM BREMERHAVENER KAMMERCHOR

Sonntag, 8. Dezember, 18 Uhr

Christuskirche Bremerhaven, Schillerstraße 1

Carl Philipp Emanuel Bach: „Magnificat“ in D-Dur

Johann Sebastian Bach: Ouverture Nr. 3 in D-Dur

Johann Christian Bach: “Magnificat” Warb E22

Sopran: Tanya Aspelmeier

Alt: Verena Tönjes

Tenor: Knut Schoch

Bass: Ralf Grobe

Bremer Barockorchester

Leitung: Eva Schad

Eintritt: € 20,– (18,–), 18,– (16,–), 10,– (8,–), 5,– (sichtbeh.)

Vorverkauf ab 2. November:

Buchhandlung Hübener (An der Mühle 34, Tel. 0471-321 45)

Ticket-Shop der NZ (Obere Bürger 48)

Tourist-Infos Hafeninsel und Schaufenster Fischereihafen

Tickettelefon: 0471-809 36 100 und 0471-809 36 124

 
Das Magnificat von Carl Philipp Emanuel Bach aus dem Jahre 1749 ist eines der am frühesten geschaffenen Vokalwerke von Carl Philipp Emanuel Bach. Man kann davon ausgehen, dass es als Bewerbungsstück für die Stelle des Leipziger Thomaskantorats diente, denn es entstand noch zu Lebzeiten des Vaters Johann Sebastian Bach, der zu jener Zeit bereits schwer krank war und für eben den der Rat der Stadt Leipzig einen Nachfolger als Thomaskantor suchte.
Die Chöre in Bachs Magnificat sind prächtig gesetzt. Der erste, dieser Chöre, der zugleich die Einleitung zum Ganzen macht, ist kräftig, feurig und brillant geschrieben, und gewinnet durch den Reichtum an Streichinstrumenten noch ein besonderes Interesse.

Insgesamt vier Orchestersuiten sind von Johann Sebastian Bach erhalten. Es handelt sich jeweils um eine Folge von Tanzsätzen mit einer vorangestellten französischen Ouvertüre im typischen punktierten Rhythmus und einem darauffolgenden Fugato mit umfangreichen konzertanten Passagen.

Zurück